Kummer

Nach der TCM-Theorie steht die Trauer im Zusammenhang mit der Lunge und dem Metallelement. Die Lunge ist unsere erste Verteidigungslinie gegen äußere Krankheitserreger, und ihre Hauptfunktion besteht darin, das Qi im restlichen Körper zu verteilen und zu verbreiten. Anhaltende, unverarbeitete Trauer beeinträchtigt die Funktion der Lunge und verbraucht das Qi, was zu Erschöpfung, Abgeschlagenheit und Kurzatmigkeit führt.

Wir durchleben eine Zeit immenser Trauer. 100.000 Menschen sind in diesem Land durch eine Pandemie ums Leben gekommen. Wir erleben Gewalt gegen Schwarze, Indigene und People of Color und die Auswirkungen von Generationen institutionalisierten Rassismus. Aber Trauer hat uns etwas zu bieten. Sie zieht sich von Natur aus zusammen und ermutigt uns, in unser Inneres zu schauen und Quellen der Traurigkeit zu identifizieren, an denen wir festgehalten haben. Und unsere Lungengeben uns die Kraft, unseren Kummer zu fühlen und auszudrücken.

Lunge 3, auch Himmelspalast genannt, ist ein wunderbarer Punkt zur Verarbeitung von Trauer und zur Unterstützung der Lunge. Er beruhigt und erhebt den Geist und hilft, das Selbstwertgefühl und die Empfänglichkeit wiederherzustellen. Er befindet sich am Oberarm, am seitlichen Rand des Bizepsmuskels, etwa 15 cm oberhalb der Ellenbogenfalte. Wenn Sie diesen Punkt massieren, atmen Ihre Lungen oft reflexartig tief ein. Es ist ein großartiger Punkt zumIhnen helfen, Ihre Trauer zu verarbeiten.

Wut

Nach der TCM-Theorie steht Wut mit der Leber und dem Holzelement in Verbindung. Beim Holzelement geht es um Wachstum und expansive Bewegung, und die Leber lenkt dies nach innen, sowohl physisch als auch emotional. Wut ist die natürliche Reaktion auf jede Unterbrechung der Aufgabe der Leber, sich zu bewegen und zu wachsen. Gleichzeitig hemmt ein Übermaß an Wut oder unterdrückte Wut die Funktion der Leber, was zuEin Ungleichgewicht im Lebersystem äußert sich körperlich durch Kopfschmerzen, Aufwachen zwischen 1 und 3 Uhr morgens und Verspannungen im Nacken und in den Schultern.

Wut kann den Körper verletzen, wenn sie entweder übermäßig ausgelebt oder unterdrückt wird. Aber der Wert der Wut liegt darin, dass sie unsere Aufmerksamkeit erregt, wenn Dinge in unserem Körper und in unserer Welt aus dem Gleichgewicht geraten sind. Protestieren, sich gegen Ungerechtigkeit aussprechen und Maßnahmen einfordern sind alles Zeichen dafür, dass die Leber als Reaktion auf Wut ihre Arbeit tut. Wut treibt uns an und zwingt uns, uns zu verändern und zu wachsen, als Individuen und als Gesellschaft.Kollektiv.

Leber 2, auch bekannt als “Moving Between”, verbreitet das Leber-Qi und klärt das Leberfeuer. Dieser Punkt eignet sich hervorragend, wenn Sie sich hitzköpfig oder feurig fühlen. Er befindet sich auf der Rückenseite des Fußes, zwischen dem ersten und zweiten Zeh. Er unterdrückt überschüssiges Feuer, so dass die Leber ihre Aufgabe erfüllen kann, Veränderungen und Bewegung zu lenken, anstatt in Exzesse und Wut zu verfallen.

Furcht

Nach der TCM-Theorie steht die Angst mit den Nieren und dem Wasserelement in Verbindung. Die Nieren sind die Wurzel unserer konstitutionellen Kraft und für die natürliche Entfaltung des Lebenszyklus verantwortlich. Sie sind das Lagerhaus des Jing, das oft mit “Vor-Himmel-Essenz” übersetzt wird und im Grunde unser genetisches Material ist; es ist das, womit wir auf die Welt kommen und von unseren Vorfahren weitergegeben wurde. Jing istWenn wir uns nicht richtig ernähren, werden die Jing-Reserven des Körpers aufgebraucht, und wenn sie einmal aufgebraucht sind, sind sie weg.

Was hat das nun mit Angst zu tun? Anhaltende Angst oder plötzlicher Schreck oder Schock schädigen das Nierensystem und verbrauchen das Jing. Umgekehrt sind übermäßige Ängstlichkeit oder eine Tendenz, sich leicht zu erschrecken, ein Anzeichen für eine Schwäche des Nierensystems. Wir können die Angst nicht aus unserem Leben verbannen, aber wir können ihr Aufmerksamkeit schenken. Da die Nieren unser angestammtes Erbe an Jing speichern, können sie auf diese WeiseUnd mit diesem Samen der Bestimmung ist die Angst verbunden. Die Angst kann uns vor Gefahren warnen, aber sie kann uns auch die richtige Richtung weisen. Wenn wir auf sie hören, wenn wir uns mit ihr beschäftigen und versuchen, aus ihr zu lernen, kann die Angst uns auf unser höchstes Ziel hinweisen.

Niere 4, auch Große Glocke genannt, tonisiert die Nieren und stärkt den Willen, die Angst zu vertreiben. Er befindet sich auf der medialen Seite des Knöchels, am Rand der Achillessehne, auf Höhe des unteren Randes des Knöchels. In einer Zeit der Angst und Ungewissheit hilft dieser Punkt, den Willen zu stärken, durch die Angst hindurchzuarbeiten, um unser höchstes Ziel zu erreichen.

Sorge

Nach der TCM-Theorie steht die Sorge mit der Milz und dem Erdelement in Verbindung. Die Milz ist für die Umwandlung der Nahrung in lebenswichtige Nährstoffe und den Transport dieser Nährstoffe zum Rest des Körpers verantwortlich. Mit anderen Worten, die Milz sorgt für eine ordnungsgemäße Verdauungsfunktion. Übermäßige Sorgen und übermäßiges Denken belasten die Milz, so dass sie ihrer Hauptaufgabe, der Verdauung der Nahrung, nicht nachkommen kann. Längerer Mangel der Milzführt zu einer Anhäufung von Flüssigkeit und Feuchtigkeit, die uns körperlich, geistig und seelisch belastet, was das Milzsystem weiter schwächt, unsere Fähigkeit, klar zu denken und uns zu konzentrieren, beeinträchtigt und uns anfällig für noch mehr Sorgen macht.

Achtsamkeit ist eine der besten Praktiken, um die Milz zu unterstützen. Wie die meisten von uns ist die Milz nicht gut im Multitasking, und leider leben wir in einer Zeit der endlosen Ablenkung. Viele von uns versuchen, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, weil wir Angst haben, etwas zu vergessen, aber wir belasten unsere Milz nur noch mehr, was zu noch größeren Sorgen führt. Geben Sie Ihrer Milz den Raum, eineEgal, ob Sie essen, lesen oder arbeiten, versuchen Sie, nur diese eine Sache zu tun und nichts anderes. Das Ergebnis wird eine bessere Verdauung und weniger Sorgen sein.

Milz 4, auch bekannt als Großvater-Enkel, stärkt die Milz, löst überschüssige Feuchtigkeit auf und beruhigt den Geist. Er befindet sich auf der medialen Seite des Fußes, direkt distal der Basis des ersten Mittelfußknochens. Die Massage dieses Punktes ist eine großartige Möglichkeit, sich selbst eine mentale Pause zu gönnen und unnötige Sorgen und Überlegungen abzubauen.

Freude

Nach der TCM-Theorie ist die Freude mit dem Herzen und dem Feuerelement verbunden. Das Herz beherbergt das Shen, das unser emotionales und spirituelles Wesen ist. Das Shen verkörpert das Bewusstsein, die Emotionen, die mentalen Funktionen und die Vitalität. Das Blut des Herzens nährt das Shen und bietet ihm einen Ruheplatz für die Nacht. Das Herz ist wirklich unser emotionales Zentrum und es wird gesagt, dass es über alle anderen Emotionen herrscht.

Freude nährt das Herz, und ein gesunder Ausdruck von Freude spiegelt einen gesunden emotionalen Zustand wider. Wenn ein Ungleichgewicht der Freude in unserem Leben besteht, kann es sich in einem Zuviel (Unruhe und Manie) oder einem Zuwenig (Depression) äußern. Da das Shen Ruhe braucht, sind Schlafstörungen eines der häufigsten Symptome für ein Ungleichgewicht im Herzsystem. Es ist nicht immer einfach, Freude im Leben zu finden. Die anderen Emotionen desTrauer, Angst, Sorgen und Wut müssen alle durch unser Herz gefiltert werden, und wenn wir eines davon im Übermaß erleben, bleibt oft wenig Raum für Freude. Erinnern Sie sich daran, dass unser geistiges Wesen, unser Shen, Ruhe braucht, um zu gedeihen. Schlafen Sie. Machen Sie eine Pause von den Nachrichten. Meditieren Sie. Lassen Sie sich akupunktieren. Ruhe hilft Ihrem Herzen, Ihre Emotionen zu filtern und zu verarbeiten, und lässt mehr Raum für Freude.

Herz 7, auch Geisttor genannt, beruhigt den Geist und tonisiert das Herz. Es befindet sich am Handgelenk, unterhalb des kleinen Fingers. Wenn dein Herz und dein Shen ein wenig Streicheleinheiten brauchen, ist das dein Punkt.

Akupunktur ist ein wunderbares Mittel, um in Zeiten von Stress und Unruhe das emotionale Gleichgewicht wiederherzustellen. Klicken Sie hier, um online zu planen oder rufen Sie uns in East Nashville unter 615-457-1979 oder in Bellevue unter 615-645-9866 an, wir sind für Sie da

Nach der traditionellen westlichen Medizin ist der Körper vom Geist getrennt und emotionaler Stress hat keinen Einfluss auf den Körper.

Nach der alten Kunst der chinesischen Medizin können unser emotionaler Zustand und chronische Muster Krankheiten verursachen und körperliche Symptome verschlimmern.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine der ältesten Heilung Traditionen auf dem Planeten.

Seine Ursprünge reichen Tausende von Jahren bis ins alte China zurück, doch hat er sich sicherlich weiterentwickelt, um der modernen Zeit gerecht zu werden.

TCM-Praktiker und Akupunkteure verwenden:

1) Kräutermedizin

2) Akupunktur

3) Geist-Körper-Praktiken wie Qigong und Tai Chi zur Erhaltung des Chi/Qi ( Lebensenergie ) Durchblutung des gesamten Körpers und der Systeme und als Mittel zur Gesundheitsvorsorge.

Ein zentrales Konzept der TCM ist das Konzept der Durchfluss von Qi.

Qi kann als die unsichtbare “Lebenskraft” oder “Lebensenergie” betrachtet werden, die allen lebenden Organismen Leben einhaucht.

Diese Lebenskraft trägt Intelligenz und Informationen in sich.

Im menschlichen Körper fließt das Qi durch die Meridiane.

Meridiane sind ein Energieverteilungssystem, d. h. Energiebahnen oder -kanäle, die im gesamten Körper verlaufen.

Meridiane helfen dem Energiefluss, durch den Körper zu fließen und die verschiedenen Organsysteme wie das Immunsystem und das Nervensystem mit Energie zu versorgen.

Sie fließen innerhalb des Körpers, nicht an der Oberfläche, und existieren in entsprechenden Paaren.

Jeder Meridian führt mehrere Akupunkturpunkte entlang seines Verlaufs. (1)

Nach Angaben der Weltstiftung für Traditionelle Chinesische Medizin gibt es vier wichtige TCM-Prinzipien: (2)

1) Ihr Körper ist ein integriertes Ganzes.

2. du bist vollkommen mit der Natur verbunden.

3 Sie wurden mit einer natürlichen Selbstheilungskraft geboren.

4: Vorbeugung ist die beste Medizin.

Und laut dem National Center for Complementary & Integrative Health, sind die alten Überzeugungen, auf denen die TCM basiert: (3)

Die Rolle der Emotionen im Körper

Bevor wir uns mit dem emotionalen Paradigma der TCM beschäftigen, hier eine grundlegende Theorie, die sich auf dieses Thema bezieht.

Nach Angaben der Traditional Chinese Medicine World Foundation:

“Das Fünf-Elemente-System der TCM ist uralt und universell in dem, was es verkörpert…

Die Fünf Elemente sind ein umfassendes Schema, das alle Naturphänomene in fünf Hauptgruppen oder Muster in der Natur einteilt.

Jede der fünf Gruppen – Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser – enthält Kategorien wie eine Jahreszeit, eine Richtung, ein Klima, eine Wachstums- und Entwicklungsstufe, ein inneres Organ, ein Körpergewebe, eine Emotion, einen Aspekt der Seele, einen Geschmack, eine Farbe, einen Klang …

Sie bietet einen Masterplan, der aufzeigt, wie die Natur mit dem Körper interagiert und wie die verschiedenen Dimensionen unseres Seins sich gegenseitig beeinflussen…

Die Fünf Elemente umfassen die inneren Organe und die Beziehungen zwischen ihnen.” (4)

Wie Sie sehen können, sieht die TCM alle Dinge als durch intelligente, kohärente Muster miteinander verbunden an.

In diesem Paradigma beeinflussen Emotionen unsere Physiologie, da bestimmte Emotionen mit den entsprechenden Organen in Verbindung stehen.

Die Philosophie der Chinesischen Medizin geht von sieben Emotionen aus, und jede Emotion beeinflusst eine bestimmte Gruppe von primären und sekundären Organen.

Basierend auf der 5-Elemente-Theorie:

Primäre Organ- und sekundäre Organpaarungen:

Es gibt leichte Variationen und etwas unterschiedliche Ansichten über die genauen Emotionen und ihre genaue Beziehung zu den Organen, daher werde ich hier drei Perspektiven skizzieren:

Nach Cyndi Dales The Subtle Body: An Encyclopedia of Your Energetic Anatomy:

“Unter normalen Bedingungen hilft diese Beziehung dem Menschen, auf Lebensereignisse zu reagieren, aber wenn die Emotionen übermäßig oder unterentwickelt sind, wird der Körper schließlich krank.

Übermäßige Wut beispielsweise ist gefährlich für die Leber und andere Teile des Körpers.

Die Leber ist der Ort, an dem der Zorn wohnt.

Extreme Gereiztheit oder Wut verstärken die Leberenergie, die dann in den Kopf strömt und möglicherweise Bluthochdruck oder Kopfschmerzen oder im schlimmsten Fall einen Schlaganfall verursacht.

Emotionen wirken sich zwar auf die Organe aus, aber es ist wichtig zu wissen, dass sie auch in bestimmten Organen entstehen.

Ein Organ “erzeugt” eine Emotion. (5)

Laut Shen-Nong.com, einer führenden Website mit Informationen, Anwendungen und Referenzen zur TCM:

“Die Emotionen werden in der TCM als die wichtigsten inneren Ursachen von Krankheiten angesehen.

Emotionale Aktivität wird als normale, innere, physiologische Reaktion auf Reize aus der äußeren Umgebung betrachtet.

Innerhalb normaler Grenzen verursachen Emotionen keine Krankheiten oder Schwächen im Körper.

Wenn Emotionen jedoch so stark werden, dass sie unkontrollierbar werden und einen Menschen überwältigen oder in Besitz nehmen, dann können sie die inneren Organe schwer verletzen und Krankheiten Tür und Tor öffnen.

Es ist weniger die Intensität als vielmehr die lange Dauer einer extremen Emotion, die Schaden anrichtet”. (6)

Shen-Nong Emotionaler Überblick: (6)

1) Freude –

“… In der TCM bezieht sich Freude eher auf einen Zustand der Erregung oder Übererregung als auf die eher passive Vorstellung von tiefer Zufriedenheit…

Eine Überstimulation kann zu Problemen mit dem Herzschlag führen, die mit Symptomen wie Unruhe, Schlaflosigkeit und Herzklopfen einhergehen.

2) Wut –

“Wut, wie sie in der TCM beschrieben wird, umfasst das gesamte Spektrum der damit verbundenen Emotionen, einschließlich Groll, Reizbarkeit und Frustration…

Wut wirkt sich also auf die Leber aus und führt zu einer Stagnation des Leber-Qi (Lebensenergie).

Dies kann dazu führen, dass die Energie der Leber in den Kopf aufsteigt, was zu Kopfschmerzen, Schwindel und anderen Symptomen führt.

Langfristig kann dies zu Bluthochdruck führen und Probleme mit dem Magen und der Milz verursachen.

3) Ängste –

“Wenn man Angst hat, ist das Qi (Lebensenergie) blockiert und bewegt sich nicht.

Angst verletzt die Lunge, die das Qi (Lebensenergie) durch die Atmung kontrolliert.

Häufige Symptome von extremer Angst sind Kurzatmigkeit, Atemstillstand, flache und unregelmäßige Atmung…

Die Angst schädigt auch das mit der Lunge verbundene Organ, den Dickdarm.

Zum Beispiel, überängstlich Menschen sind anfällig für Colitis ulcerosa”.

4) Trauer –

“Ein normaler und gesunder Ausdruck von Trauer kann sich als Schluchzen äußern, das in den Tiefen der Lunge entsteht – tiefes Atmen und Ausstoßen von Luft mit dem Schluchzen.

Ungelöster und chronischer Kummer kann jedoch eine Disharmonie in der Lunge erzeugen und das Lungen-Qi (Lebensenergie) schwächen.”

5) Nachdenklichkeit –

“In der TCM wird Nachdenklichkeit oder Konzentration als Folge von zu viel Denken oder übermäßiger geistiger und intellektueller Anregung angesehen.

Dies kann zu einem Mangel an Milz-Qi (Lebensenergie) führen, was wiederum Sorgen verursacht und zu Müdigkeit, Lethargie und Konzentrationsschwierigkeiten führt.”

6) Furcht –

“Angst ist eine normale und anpassungsfähige menschliche Emotion.

Wenn sie jedoch chronisch wird und wenn die wahrgenommene Ursache der Angst nicht direkt angegangen werden kann, dann führt dies wahrscheinlich zu Disharmonie.

Die am meisten gefährdeten Organe sind die Nieren.

In Fällen extremer Angst kann die Fähigkeit der Niere, Qi (Lebensenergie) zu speichern, beeinträchtigt sein, was zu unfreiwillig häufigem Wasserlassen führt.”

7) Schrecken –

“Sie unterscheidet sich von der Angst durch ihre Plötzlichkeit, unerwartet Natur.

Die Angst betrifft in erster Linie das Herz, vor allem in der Anfangsphase, aber wenn sie einige Zeit anhält, wird sie zu bewusster Angst und wandert zu den Nieren.

Nach Angaben der Traditional Chinese Medicine World Foundation:

“Sowohl die moderne Quantenwissenschaft als auch die alten Lehren der chinesischen Medizin besagen, dass alles Energie ist.

Alles, was den Menschen ausmacht, Geist-Körper-Seele, korreliert auf einer energetischen Ebene mit etwas “Äußerem” in der Natur.

Wir können die Schwingungsfrequenz der Natur und diese Prinzipien der Naturgesetze nutzen, um unseren Körper und unsere Emotionen zu heilen und ins Gleichgewicht zu bringen.” (7)

Gesundheit des Herzens:

“Nach der chinesischen Medizin ist das Herz das wichtigste aller Organe.

Das bedeutet, dass alle anderen Organe für das Herz geopfert werden.

Mit anderen Worten: Sie werden immer ihre Energie zur Verfügung stellen, um dem Herzen zu helfen, sein Gleichgewicht zu halten.

Der Partner des Herzens ist der Dünndarm.

Der Magen ist das “Kind” des Herzens.

Wenn der Magen gut funktioniert, ist die Mutter, das Herz, glücklich oder weniger beeinträchtigt.

Das Fünf-Elemente-Horoskop zeigt uns auch, dass die Leber die “Mutter” des Herzens ist.

Wenn eine Person unter ständigem Stress steht, wird die Lebernergie beeinträchtigt, da eine ihrer energetischen Funktionen darin besteht, Emotionen zu glätten und zu regulieren.

Wenn also chronischer Stress oder übermäßige Emotionen auftreten, kann die Leber das Herz nicht richtig unterstützen.

Aufgrund dieser wichtigen Beziehungen, wie sie in der Fünf-Elemente-Theorie beschrieben werden, ist es für die Gesundheit Ihres Herz-Kreislauf-Systems von entscheidender Bedeutung, dass Sie sich auch um Ihre Verdauungsorgane, die Leber und den Magen, kümmern!” (8)

Gesundheit der Leber:

“Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Leber das Organ, das für den reibungslosen Fluss der Emotionen sowie des Qi und des Blutes verantwortlich ist und das am meisten von übermäßigem Stress oder Emotionen betroffen ist.

Das Partnerorgan der Leber ist die Gallenblase.

Wut ist die mit der Leber verbundene Emotion.

Wenn Sie oft reizbar sind, leicht wütend werden, Schwierigkeiten haben, sich von den Aktivitäten des Tages zu erholen, Schwierigkeiten haben, zu denken oder mit dem Strom zu schwimmen und die Dinge loszulassen, haben Sie ein Problem mit den Leberfunktionen.

Wenn Sie diese Emotionen chronisch oder übermäßig erleben, kann die Funktion Ihrer Leber ernsthaft aus dem Gleichgewicht geraten. (9)

Gesundheit der Lunge:

Zu den wichtigsten Funktionen der Lunge gehören die Aufrechterhaltung einer gesunden Immunabwehr gegen Krankheitserreger sowie die Zirkulation von Qi und Flüssigkeiten im Körper.

Emotional und physisch ist die Lunge (zusammen mit ihrem Organpartner, dem Dickdarm) dafür verantwortlich, Ihnen zu helfen, alles loszulassen, was Sie nicht brauchen, von Lebenserfahrungen über Emotionen bis hin zu tatsächlichen Stoffwechselnebenprodukten…

Traurigkeit und Kummer sind die Emotionen, die mit der Lunge und dem Dickdarm verbunden sind.

Wenn Sie leicht weinen oder Schwierigkeiten haben, Trauer und Verlust zu verarbeiten, haben Sie möglicherweise ein Ungleichgewicht in Ihrer Lungenenergie.” (10)

Gesundheit des Magens:

“Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin ist der Magen (und sein Partner, die Milz) am meisten von chronischen Sorgen betroffen, Ängste oder zu viel nachdenken.

Denken Sie daran, dass der Magen nicht nur für die Verdauung von Speisen und Getränken zuständig ist, sondern auch für die Verdauung Ihrer Emotionen und Gedanken, für das Behalten dessen, was Ihren Geist nährt, und für das Loslassen dessen, was ihn nicht nährt!

Sorgen, Ängste und übermäßiges Nachdenken sind die Emotionen, die mit dem Magen verbunden sind.

Wenn Sie sich ständig Sorgen machen oder zu viel über Dinge nachdenken (vor allem negative Gedanken!), leicht ängstlich werden, haben Sie möglicherweise ein Ungleichgewicht im Magen oder eine Funktionsstörung!

Chronisches oder übermäßiges Erleben von Emotionen kann der Gesundheit des Magens und der Verdauung schaden, da das Verdauungssystem nicht nur die Nahrung verarbeitet, sondern auch die Gedanken und Emotionen, die Sie verinnerlichen. (11)

Gesundheit der Nieren:

“Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die Niere das Kraftwerk des Körpers und versorgt jedes Organ, das wenig Qi hat, mit Reserveenergie.

Angst ist die mit der Niere verbundene Emotion.

Wenn Sie häufig unter schweren Panikattacken, Angstzuständen und Furcht leiden, versucht Ihr Körper möglicherweise, Ihnen mitzuteilen, dass die Nierenenergie niedrig oder unausgewogen ist.” (12)

Dieses TCM Emotional Framework hilft uns, unsere Emotionen besser zu verstehen, so dass wir effizienter handeln können, um das zu verändern, was verändert werden muss.

Als zusätzliche Ressource, die Ihnen hilft, die Kraft der TCM und der Heilung zu verstehen, können Sie sich diese Interview mit der TCM-Praktikerin Dr. Akemi Korahais, die ihre Geschichte der Heilung von Krebs durch TCM und andere Methoden erzählt.

REFERENZEN

:

Die traditionelle chinesische Medizin berücksichtigt bei der Erstellung einer individuellen Diagnose sowohl äußere als auch innere Faktoren. Der aktuelle emotionale Zustand des Patienten ist ein innerer Faktor, den die traditionelle chinesische Medizin für sehr wichtig hält. Es wird sogar angenommen, dass Emotionen direkt mit bestimmten Organen und deren Zustand korrelieren. Traditionelle chinesische medizinische Theorieglaubt, dass der Körper unter der Kontrolle der fünf Elemente steht: Erde, Holz, Feuer, Wasser und Metall. Jedes Element entspricht einem bestimmten Organ sowie einer bestimmten Emotion. Es wird angenommen, dass die Emotionen nicht immer die direkte Ursache eines Leidens sind, aber eine unbestreitbare Verbindung mit dem Verlauf und Zustand des Problems haben.

Die Suwen , oder Buch der einfachen Fragen Die fünf Yin-Organe des menschlichen Körpers produzieren fünf Arten von essentiellem Qi, die Freude, Wut, Trauer, Sorge und Angst hervorbringen. Nach der Fünf-Elemente-Lehre wird Wut mit Holz assoziiert, Freude mit Feuer, Nachdenklichkeit mit Erde, Trauer mit Metall und Angst mit Wasser. Die Leber wird mit Holz und damit mit Wut assoziiert, das Herz mit Feuer und Freude,Die Milz steht für Erde und Nachdenklichkeit, die Lunge für Metall und Trauer und die Niere für Wasser und Angst. Das bedeutet nicht, dass das Erleben einer dieser Emotionen bedeutet, dass das entsprechende Organ aus dem Gleichgewicht geraten ist, sondern vielmehr, dass jeder Extremfall oder jede Schwankung dieser Emotionen mit einem Problem des betreffenden Organs zusammenhängen kann.

In der TCM haben Emotionen eine etwas andere Bedeutung als in der westlichen Welt. In der TCM bezieht sich Freude zum Beispiel eher auf einen Zustand der Aufregung oder Übererregung als auf Hochgefühl. Da diese Emotion mit dem Herzen verbunden ist, wird sie mit Herzklopfen, wiederholter Aufregung und Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht. Wut wird in der TCM als Ausdruck von Groll, Frustration und Reizbarkeit angesehen. Ein Überschuss an reichem Blut istEs wird angenommen, dass sie anfällig für Wut ist und die Leber beeinträchtigen kann, so dass die Energie dieses Organs in den Kopf steigt und zu Kopfschmerzen oder Schwindel führt. Es wird angenommen, dass ein Übermaß an geistiger Stimulation die Milz beeinträchtigen kann (die die Lebensenergie beherrscht). Dies kann zu Müdigkeit, Lethargie und Konzentrationsschwierigkeiten führen. Die Lunge wird mit dem Gefühl der Trauer in Verbindung gebracht. UngelöstTrauer kann zu Problemen mit der allgemeinen Energie und dem Qi (Lebenskraft) führen, da die Lunge dafür zuständig ist, diese im ganzen Körper zu verteilen. Wie die anderen Emotionen wird auch die Angst als normale und manchmal unvermeidliche Emotion betrachtet. Wenn sie jedoch chronisch wird oder sich als tiefe Angst einnistet, können die Nieren in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Fähigkeit der Niere, das Qi zu halten, kann beeinträchtigt werden, und es kann zu unwillkürlichem Wasserlassen kommen.treten ebenfalls auf.

Die traditionelle chinesische Medizin ist einzigartig in ihrem Glauben, dass Ursache und Wirkung nicht linear, sondern zirkulär sind. Das bedeutet, dass die Ursache eines Leidens eine Emotion sein kann, aber auch, dass ein Leiden zu einer Emotion führen kann. Indem man sich bemüht, das Organ, das mit dem emotionalen Zustand der Person verbunden ist, ins Gleichgewicht zu bringen, kann auch die Emotion ins Gleichgewicht gebracht werden und umgekehrt. Die Akupunktur ist eine Möglichkeit, diese Neuausrichtung zu erreichen.Bei der Akupunktur werden Nadeln sanft in bestimmte Punkte des Körpers gestochen, um das Qi (die Lebenskraft) des Menschen zu stärken.

Emotionen gelten als normal und gesund, nur wenn sie extrem oder unkontrollierbar werden, können sie Krankheiten Tür und Tor öffnen. Die TCM hält sie für die wichtigste innere Krankheitsursache im Körper, aber auch für diejenige, die am leichtesten zu beeinflussen ist – was bedeutet, dass sich Emotionen und die damit verbundenen Beschwerden mit der richtigen Aufmerksamkeit und Behandlung verändern können.

Quellen
http://www.hantang.com/english/en_Articles/EMOTION.htm
http://www.shen-nong.com/eng/principles/sevenemotions.html
http://altmedicine.about.com/cs/anxietydepression/a/EmotionsTCM.htm

Ständige Ängste und Schrecken können Probleme wie einen schwachen/schmerzhaften unteren Rücken, nächtliche Schweißausbrüche, Libido- und Urinationsprobleme, Ohrensausen und sogar vorzeitiges Ergrauen der Haare verursachen, da die KD besonders wichtig für unsere allgemeine Vitalität und Langlebigkeit sind. Übermäßige Sorgen, das Verweilen bei einem bestimmten Thema und Grübelei können Verdauungsstörungen, Blähungen, Darmprobleme und Müdigkeit verursachen,und sogar schmerzhafte oder schwache Muskeln, die wir bei unerklärlichen chronischen Schmerzen sehen. Wut und Aufregung beeinträchtigen auf Dauer den Leberkanal. Dies kann sich körperlich in Kopfschmerzen (vor allem am Oberkopf), Schmerzen im Brustkorb, roten, gereizten Augen, Menstruationsbeschwerden und Schwindel äußern. Dies sind also einige Beispiele dafür, wie sich Emotionen körperlich äußern können und was ein Kliniker tun kanndie Bewertung, wenn diese Symptome erwähnt werden.

Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis über die chinesische Medizin?

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass die chinesische Medizin oder Akupunktur hauptsächlich zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt wird. Zwar stehen dem CM-Praktiker verschiedene wunderbare Methoden zur Verfügung, um Schmerzen zu behandeln, aber es gibt so viele andere Beschwerden, für die dieses medizinische System nützlich ist, darunter Schlaflosigkeit, Angstzustände, Menstruationsprobleme, Fruchtbarkeit, Verdauungsprobleme, chronische Müdigkeit, Hautprobleme, Migräne und Kopfschmerzen,Sie können es sich aussuchen.

Ein weiteres Missverständnis könnte sein, dass CM eher ein technischer Beruf ist. CM ist zwar sehr praxisorientiert, aber es gibt auch eine Fülle von Theorie und Studium. Ich habe 4 Jahre Vollzeitstudium gebraucht, um meinen MS abzuschließen und meine Lizenzprüfung abzulegen, um Akupunktur zu praktizieren, einschließlich der verschiedenen Modalitäten, und um Kräutermedizin ordnungsgemäß zu verschreiben, und weitere 2 Jahre, um meinen Doktortitel abzuschließen.Das sind also 6 Jahre nach dem Bachelor-Studium, ganz zu schweigen von der ständigen Weiterbildung, um meine Lizenz auf dem neuesten Stand zu halten, von anderen Zertifizierungen, die viele Praktiker anstreben, und einfach, weil ich in diesem Bereich nie an Bord sein werde. Das ist lebenslanges Lernen. Ich könnte meinen Patienten (und mir selbst) nie den Gefallen tun, zufrieden zu sein und in dem zu stagnieren, was ich tue.jetzt wissen.

Wie oft stellen Sie fest, dass ein physisches Problem, das Sie behandeln, einen mentalen/emotionalen Aspekt hat?

Die Verbindung zwischen unseren Emotionen und unserem mentalen Zustand ist eng mit unserem körperlichen Wohlbefinden verknüpft. Während es einige eindeutige Bedingungen gibt, wie z. B. Muskel-Skelett-Schmerzen, die direkt mit einer akuten Verletzung in Verbindung stehen, gibt es oft Probleme, die scheinbar keinen eindeutigen Ursprung haben und eine genauere Betrachtung erfordern.

Ich habe zum Beispiel festgestellt, dass Pflegepersonen, die nicht rauchen, aber Trauer und Kummer in sich tragen, chronische Atemprobleme haben. Oder dass Patienten, bei denen Fibromyalgie diagnostiziert wurde, mit chronischen Sorgen um ihre Angehörigen zu kämpfen haben. Oder ich habe viele Fälle von unkontrollierter Angst, Wut und Groll erlebt, die sich in Form von fibrösen Brüsten und starken Menstruationsbeschwerden zeigen.

Auch wenn es andere Probleme gibt, die mit Kräutermedizin und Ernährungstherapie behandelt werden können, bin ich der Meinung, dass die Behandlung der emotionalen Schichten mit den Lebensstil- und Energiemodalitäten von CM wirklich dazu beiträgt, die Genesung zu beschleunigen und ein Wiederauftreten der Symptome zu verhindern.

Wie helfen Sie den Menschen zu verstehen, dass ein Problem/eine Krankheit nicht “nur in ihrem Kopf” ist, sondern dass es auch einen mentalen/emotionalen Aspekt geben kann?

Das ist eine schwierige Frage, weil ich das Gefühl habe, dass wir als Kultur oft gelehrt werden, nicht nur unsere Gefühle, sondern auch unsere körperlichen Symptome abzulehnen, bis sie laut genug sind, um Hilfe zu suchen. Das ist sehr bedauerlich, weil wir viel früher damit beginnen könnten, Dinge zu lösen, wenn wir uns wirklich darauf einlassen würden, wie wir uns auf allen Ebenen fühlen – geistig, emotional, spirituell und körperlich. Manchmal kommen die Laborwerte normal zurückaber der Patient leidet immer noch unter sehr realen Symptomen.

Man sagt ihnen vielleicht, dass alles in Ordnung ist, aber ist es das auch? Dadurch wird die Verantwortung von der Person, die unter den Schmerzen leidet, weggenommen und einem System übertragen, dem vielleicht einige wichtige Puzzleteile fehlen. Das kann ziemlich isolierend wirken.

Ich erlebe oft, dass meine Patienten erleichtert aufseufzen, wenn ich ihnen die körperlich-emotionale Verbindung von CM erkläre. Es scheint “klick” zu machen und einen Sinn zu ergeben. Plötzlich gibt es einen Strom von Erinnerungen und Ausdrücken, die den Zustand weiter zu entwirren scheinen. Das ist wirklich eine schöne Sache. Der Geist und der Körper sind wirklich miteinander verbunden. Manchmal müssen wir uns dessen nur vergewissern. Es gibt keine Trennung zwischen diesenDimensionen in CM; sie sind miteinander verwoben, und ich denke, wir sind der Akzeptanz dieser Tatsache viel näher gekommen.

~~~

Su-wen Classic Kapitel 39 beschreibt emotionale Störungen unseres Energieflusses (frei übersetzt als Qi) gut:

“Wenn es Ärger gibt, steigt das Qi auf. Bei Hochgefühlen wird das Qi locker.
Wenn man traurig ist, verschwindet das Qi.
Wenn es Angst gibt, sinkt das Qi ab.
Wenn es kalt ist, wird das Qi gesammelt.
Wenn Wärme vorhanden ist, fließt das Qi nach außen.
Wenn man vor Schreck aufschreckt, ist das Qi in Unordnung.
Bei Ermüdung ist das Qi geschädigt.
Wenn es zwanghaftes Denken gibt, wird das Qi verknotet.”

~~~

Emotionen sind geistige Reize, die unser tägliches Leben beeinflussen. Unter normalen Umständen sind sie keine Ursache für eine Krankheit, aber wenn sie “schief” laufen, gelten sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als eine der wichtigsten inneren Krankheitsursachen.

Während die westliche Medizin dazu neigt, die psychologischen Aspekte psychosomatischer Beschwerden zu betonen, sind die pathologischen Schäden an den inneren Organen in der Tat sehr real und stehen im Vordergrund, wenn ein Klient mit einer solchen Beschwerde den Behandlungsraum eines TCM-Therapeuten betritt. Es ist bekannt und erfahren, dass ein Übermaß an emotionaler Aktivität schwere Energieungleichgewichte, Blockaden und Organstörungen verursacht.Beeinträchtigungen.

Kaum ein Mensch kann vermeiden, manchmal wütend, traurig, besorgt oder ängstlich zu sein. Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass man sein geistiges und spirituelles Leben nicht vollständig mit dem Gefühlsleben gleichsetzen sollte, da letzteres so vergänglich sein kann. Es ist auch erwähnenswert, dass es durchaus möglich ist, lebendig und lebhaft zu sein, ohne von übermäßigen Emotionen belastet zu werden.

Emotionen werden nur dann zu einer Krankheitsursache, wenn sie, wie oben erwähnt, übermäßig sind, lange anhalten oder beides.

Dieselbe geistige Energie, die übermäßige Emotionen hervorbringt und “nährt”, kann genutzt und auf kreative und erfüllende Ziele gelenkt werden. Jede Emotion als Krankheitsursache ist nur eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist eine geistige Energie, die sich auf das entsprechende Organ bezieht, sei es Leber, Gallenblase, Milz, Magen, Bauchspeicheldrüse, Niere,Zum Beispiel können dieselben mentalen und affektiven Qualitäten der Leber, die über viele Jahre hinweg zu Wut und Groll führen können, für eine sehr kreative geistige Entwicklung genutzt werden, denn die Funktionen eines gesunden Leber/Gallenblase-Netzwerks manifestieren sich in einem guten Gleichgewicht von Festigkeit und Flexibilität, Durchsetzungsvermögen und Entschlossenheit,Kreativität und Engagement für Wachstum und Entwicklung.

In der TCM wirken übermäßige Emotionen als Stimuli, die den Geist und die Seele stören, das Gleichgewicht der inneren Organe und die Harmonie von Qi (Energie) und Blut verändern, was eine Ursache für Krankheiten sein kann. Aus diesem Grund ist emotionaler Stress eine innere Ursache der Krankheit, die die Organe direkt schädigt. Andererseits, und das ist sehr wichtig, kann der Zustand der inneren Organe unsere emotionaleZustand.
Darüber hinaus wirken sich alle Emotionen nicht nur direkt auf das betreffende Organ aus, sondern auch indirekt auf das Herz, denn das Herz beherbergt den Verstand. Unser Herz kann die Auswirkungen emotionaler Spannungen erkennen und spüren.

Lassen Sie uns die Auswirkungen jeder Emotion einzeln besprechen, so wie es der niedergelassene Akupunkteur Milan Skamene im Shine, Newington Green N16, empfiehlt: – GRIFF + DEPRESSION/SADNESS

Trauer ist die Emotion der Lunge und des Dickdarms, Organe, die mit dem Metallelement assoziiert sind. Ein Verlust jeglicher Art löst oft ein Gefühl der energetischen Entleerung und eine schwierige Darmtätigkeit aus. Trauer kann uns eine Weile begleiten und unbewältigt bleiben, bis wir uns entschließen, sie loszulassen. Wenn Trauer unbewältigt ist und chronisch wird, können Depressionen und die Unfähigkeit, loszulassen”, auftreten.Aus diesem Mangel an Lungenenergie können Dinge entstehen, die schließlich die Lungenfunktion und die Sauerstoffzirkulation beeinträchtigen. Da unsere Lungen den Energiefluss in unserem Körper steuern, ist es wichtig, dass wir uns Raum geben, um mit schmerzhaften Ereignissen umzugehen, anstatt sie zu unterdrücken.

– ANGST + SCHRECKEN

Angst ist die Emotion der Nieren und der Blase, Organe, die mit dem Wasserelement in Verbindung gebracht werden. Sie ist eine normale, anpassungsfähige Emotion, die jedoch chronisch werden kann, wenn sie ignoriert wird. Nierenprobleme treten häufig auf, wenn wir mit Angst zu tun haben, z. B. bei einer Veränderung der Lebensrichtung oder bei instabilen Lebensbedingungen. Wenn wir extreme Angst erleben, haben unsere Nieren Mühe, die Energie zu halten, und wir können uns buchstäblich in die Hose machenHosen.

– SORGEN/EMPFINDLICHKEIT + ÜBERMÄSSIGES NACHDENKEN

Sorge ist die Emotion des Milz/Magen/Pankreas-Netzwerks, also der Organe, die mit dem Erdelement in Verbindung stehen. Zu viel Nachdenklichkeit, Sorgen und Unsicherheit können unsere Verdauungsfähigkeit schwächen – einfach die Energie verknoten. Wenn wir uns bis zu einem Zustand der Angst sorgen, fällt es uns schwer, eine Situation oder ein Lebensereignis zu verdauen und zu akzeptieren. Mangelndes Vertrauen und fehlende Leichtigkeit gegenüber den Erfahrungen und den Lebensmitteln, die wir in unser Leben aufnehmenDas kann dazu führen, dass wir uns müde, träge und unkonzentriert fühlen. Außerdem ist es paradox: Zu viel geistige Stimulation kann zu geistiger Schwere führen, genau wie Überarbeitung. Eine schwache Milz kann auch die Ursache für hartnäckige Gewichtsprobleme sein.

– WUT/FRUSTRATION + DEPRESSION (MANISCH)

Wut ist die Emotion der Leber und der Gallenblase, Organe, die dem Holzelement zugeordnet sind. Emotionen wie Wut, Zorn oder

Verärgerung kann darauf hinweisen, dass diese Energie im Übermaß vorhanden ist, und wenn wir diese Emotionen ständig erleben, kann unsere Leber geschädigt werden. An diesem Punkt können Kopfschmerzen oder Schwindel auftreten. Eine unausgewogene Leber und Gallenblase kann durch lang anhaltende Gefühle unterdrückter Wut, wie Groll, Frustration und Reizbarkeit, verursacht werden. Wie auch bei anderen Organen kann ein Ungleichgewicht durch einefalsche Ernährung, Schadstoffe im Körper wie Chemikalien, Medikamente, Schimmelpilze usw.

Das Vermeiden von Wutausbrüchen schützt die Gesundheit von Leber und Gallenblase. Es gibt auch ein interessantes Muster im Zusammenhang mit der Stagnation der Leberenergie, das sich in Stimmungsschwankungen oder manisch-depressiven Zuständen äußert. Wenn sich die Energie nicht bewegt, kann man sich niedergeschlagen fühlen, und wenn sich die Energie unter bestimmten Umständen bewegt oder freigesetzt wird, kann es zu einem manischen Zustand kommen.

– GLÜCK/FREUDE + MANIE

Freude ist die Emotion des Herzens und des Dünndarms, Organe, die mit dem Feuerelement assoziiert werden. Wenn wir wahre Freude und Glück erleben, nähren wir unsere Herz- und Dünndarmenergie. Wir fühlen uns geistig klar und sind in der Lage, Erfahrungen zu verarbeiten. Wenn es uns an Freude in unserem Leben mangelt, leidet das Herz und wir können uns festgefahren fühlen, geistig chaotisch sein und Schwierigkeiten beim Schlafen haben. Manie oder ZwanghaftigkeitFreude kann auf ein Übermaß an zerstreuter Herzenergie hinweisen und die Ursache für schwere geistig-emotionale Störungen sein. Eine übermäßig stimulierte Herzenergie kann auch zu Unruhe, Schlaflosigkeit und Herzklopfen führen. Mit anderen Worten, selbst die angenehmen Emotionen können aus dem Gleichgewicht geraten.

– ANGST Nach der TCM gibt es 4 Ursachen für Angstzustände:

1: Wenn sie mit den Lungen und dem Dickdarm zusammenhängen, können Energieblockaden eine flache und unregelmäßige Atmung oder sogar Atemstillstand hervorrufen. Der Dickdarm kann durch Angst beeinträchtigt werden, so dass man anfälliger für Probleme wie Colitis ulcerosa und IBS wird.

2: Nieren- und Blasenprobleme könnten ebenfalls die Ursache dieser Emotion sein. Unsere Nebennieren regulieren unsere Stressreaktion, und wenn Nebennierenprobleme chronisch werden, können sie Angstzustände verursachen. In der TCM werden die Nebennieren genauso wie die Nieren erkannt, da sie zum Nieren-Yang-Aspekt gehören. Angstzustände können auch durch Disharmonie zwischen den Nieren und einem lodernden Herzfeuer verursacht werden, in diesem Fall durch HerzrasenHerzklopfen erlebt werden.

3: Angstzustände können auch auf ein Ungleichgewicht der Leber zurückzuführen sein, wenn lang anhaltender Ärger und Irritationen nicht gelöst werden. In diesem Fall äußern sich die Angstzustände als nervöse Anspannung, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit.

4: Angstzustände aufgrund von übermäßiger Besorgnis und Nachdenklichkeit sind auf ein Ungleichgewicht von Milz und Magen zurückzuführen, was zu einem geschwollenen Magen und Blähungen nach dem Essen führen kann.

Es ist sehr wichtig zu wissen, was im Körper vor sich geht und welche Probleme sich auf unser Nervensystem auswirken und vice versa.

Wir können uns selbst helfen, indem wir unsere eigene Geist-Körper-Verbindung verstehen, um den Zweck und die Realität unseres Lebens und unseren eigenen Platz in der Welt klar zu erkennen. Dieses Wissen sollte höchste Priorität haben, damit wir in der Lage sind, einen Platz oder einen Weg beizubehalten, für den wir bestimmt sind und der uns dazu befähigt, unser eigenes Potenzial zu erfüllen und nicht im Leben zu kämpfen.

Eine angemessene Beratung, eine korrekte Diagnose, eine vernünftige Einstellung zu den eigenen Problemen und dann eine Akupunkturbehandlung und Ernährungsempfehlungen können uns helfen, die Emotionen, mit denen wir in unserem Leben zu tun haben, zu verstehen, auszugleichen und/oder anzupassen.

Milan Skamene BSc (Hons) Akupunktur, lic.Ac, lic.TuiNa, ACMP, MFHT
In London 09/2018

Experten Akupunktur Dienstleistungen in Ihrer Nähe Stoke Newington Newington Green Islington N1 N16 North London

– Hammer L.; (2005, 2. Auflage), Der Drache steigt, der rote Vogel fliegt: Psychologie und chinesische Medizin, Seattle: Eastland Press

– Chinesische Medizin und Psychiatrie von Flaws und Lake (2001)

– https://www.onlineholistichealth.com/food-and-emotions-from-a-traditional-chinese-medicine-perspective/

– https://www.sakara.com/blogs/mag/116573893-the-root-of-emotional-imbalance-according-to-your-organs

https://www.shen-nong.com/eng/principles/sevenemotions.html – 032

– https://www.shen-nong.com/eng/principles/sevenemotions.html#032

Wie sieht die traditionelle chinesische Medizin den Körper?

Die TCM kann als ganzheitlich charakterisiert werden, wobei der Schwerpunkt auf der Integrität des menschlichen Körpers und der engen Beziehung zwischen dem Menschen und seiner sozialen und natürlichen Umgebung liegt. Die TCM konzentriert sich auf die Erhaltung der Gesundheit und legt bei der Behandlung von Krankheiten den Schwerpunkt auf die Stärkung der Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krankheiten.

Was sind die sieben Emotionen in der chinesischen Medizin?

Chinesische Medizin (TCM): Freude, Wut, Angst, Kontemplation, Trauer, Furcht und Schrecken. Die sieben Emotionen beziehen sich auf die geistigen Aktivitäten des Menschen. In der TCM wirken sich die sieben Emotionen direkt auf die entsprechenden Organe aus und lösen Krankheiten aus.

Was ist die Emotion des Herzens Chinesische Medizin?

Freude: Nach der TCM-Theorie steht die Freude mit dem Herzen und dem Feuerelement in Verbindung. Das Herz beherbergt das Shen, das unser emotionales und geistiges Wesen ist. Das Shen verkörpert Bewusstsein, Emotionen, mentale Funktionen und Vitalität.

Was lehrt die chinesische Medizin über Gesundheit?

Das Gleichgewicht zwischen Gesundheit und Krankheit ist ein Schlüsselbegriff. Die TCM-Behandlung zielt darauf ab, dieses Gleichgewicht durch eine auf den Einzelnen zugeschnittene Behandlung wiederherzustellen. Es wird davon ausgegangen, dass man das Gleichgewicht zwischen den inneren Körperorganen und den äußeren Elementen Erde, Feuer, Wasser, Holz und Metall wiederherstellen muss.

By parser